CHRISTIANHOSTETTLER_Typisch-Zermatt_1

«Erstbesteigung des Matterhorn»

aus «Whympers Berg- & Gletscherfahrten»
von Edward Whymper

Dieses Buch gehört zu den grössten Erzählungen der Alpengeschichte. Spannend und mitreissend schildert Whymper seine Versuche, das Matterhorn als erster zu besteigen. Der Triumph und die Tragödie am Matterhorn sind untrennbar mit Edward Whymper verbunden. Auch ohne diese berühmte Erstbesteigung gilt der Engländer als einer der bedeutendsten Bergsteiger der alpinen Erschließungsgeschichte.

Bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts waren die Engländer an der Erschließung der Alpen maßgeblich beteiligt. Ab etwa 1860 geriet das Matterhorn immer mehr in den Mittelpunkt des bergsteigerischen Interesses. Es ist bei weitem nicht der höchste, wohl aber der auffälligste Gipfel in den Walliser Alpen.

1861 erblickte der junge englische Bergsteiger Edward Whymper erstmals diesen kühnen Berg, den viele seiner Zeitgenossen für unbezwingbar hielten. Die scheinbar günstigere Schichtung der Felsen an der Südseite veranlasste ihn, den italienischen Bergführer Jean Antoine Carrel aus Breuil zu verpflichten. Immer wieder berannte Whymper den Berg von Süden, doch immer wieder wurde er zurückgeschlagen. 1865 sagte sich Carrel von ihm los. Der kürzlich gegründete Italienische Alpenklub (CAI) machte nämlich die erste Ersteigung des Matterhorns zu einer nationalen Angelegenheit, und so begab sich Whymper nach Zermatt.

Im August dieses Jahres traf Whymper dort mit sechs weiteren Männern zusammen, die ihn bei seinem nunmehr neunten Besteigungsversuch begleiten sollten. Am frühen Morgen des 13. Juli verließen die sieben Bergsteiger Zermatt. Der Aufstieg ging zügig vonstatten, denn die Schwierigkeiten, die sich ihnen entgegenstellten, waren geringer als befürchtet. Am 14. Juli 1865 betrat Edward Whymper um 13.40 Uhr als Erster den Gipfel des Matterhorns.

Zur gleichen Zeit hatten auch die Italiener zum alles entscheidenden Gipfelsturm angesetzt. Als Whymper und seine Gefährten den höchsten Punkt des Matterhorns betraten, erblickten sie kaum 200 Meter tiefer die italienische Mannschaft, die den Kampf um den Berg nur knapp verloren hatte. Um auf ihren Sieg aufmerksam zu machen, begannen Whymper und seine Begleiter laut zu schreien und Felsblöcke herabzuwälzen, worauf sich Carrel weigerte, auch nur einen einzigen Schritt weiter zu gehen, sondern unverzüglich den Abstieg antrat. Erst drei Tage später, als sich seine Enttäuschung ein wenig gelegt hatte, stieg er von Breuil aus über den so genannten "Italienischen Grat" bis zum Gipfel empor.

Mit der Besteigung des Matterhorns endet die Zeit der großen Erstbesteigungen und die sogenannten „Goldenen Jahre“ des Alpinismus.

Edward Whymper wurde 1840 zu London in kärglichen Verhältnissen geboren und erlebte dort eine freudlose Jugend. Der Verleger Longman entdeckte sein zeichnerische Begabung und schickte ihn als Illustrator in die Alpen. Hier begann er mit dem Bergsteigen und wurde schnell erfolgreich: Pelvoux, Barre des Ecrins... und am 14. Juli 1865 das Matterhorn. Er widmet sich der Schriftstellerei und wird erfolgreich. 1880 erstieg er den Anden-Vulkan Chimborazo , befasste sich mit Höhen-Physiologie und betrieb in den Rocky Mountains mit einer Schautruppe Schweizer Bergführer Werbung für die "Canadian Pacific Railway". Als Aussenseiter gemieden, starb Whymper 1911 in Chamonix.

Franziskus Abgottspon
Sprecher

Christian Hostettler
Gitarre

Musik
Improvisationen sowie Musik von Fernando Sor, Mauro Giuliani,